Aktueller Broker Vergleich Juni 2017

Was ist ein Broker und wozu benötigt man einen Broker?

Laut Duden ist ein Broker die englische Bezeichnung für einen Börsenmakler. Ein Broker kauft und verkauft Wertpapiere an den Börsen der Welt und auch an außerbörslichen Handelsplätzen. Dabei geht es nur um Aktien und Anleihen, sondern auch um Derivate, Rohstoffe, Energie, Nahrungsmittel und andere Wertpapiere. Ein Broker ist ein Finanzdienstleister, der für das ordnungsgemäße Ausführen von Wertpapierordern seiner Kunden zuständig ist. Für seine Dienstleistungen erhält er eine Vermittlungsgebühr, die auch Courtage oder Brokerage genannt wird. Im Gegensatz zu früher, als die Makler die Aufträge noch hektisch am Telefon entgegennahmen und Handzeichen als Transaktionscodes benutzten sowie sich lautstark artikulieren mussten, ist es heute vergleichsweise ruhig an den Börsenplätzen. Die Computer haben überall das Sagen und der Online Broker ist der Hauptakteur des Wertpapierhandels geworden.

Wie finde ich den richtigen Online Broker?

broker vergleichDurch das Internet haben auch alle interessierten Kleinanleger die Möglichkeit am Wertpapierhandel teilzunehmen und zu verdienen. Das Verdienen ist allerdings im Gegensatz zum normalen Tages- und Festgeld mit aktuell niedrigen Zinsen an erhöhte Risiken gebunden, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bei manchen hochriskanten Anlageformen tritt dabei allerdings zusätzlich auch noch eine Nachschusspflicht ein. Wenn im Internet nach einem Broker Vergleich oder Bewertungen der Broker gesucht wird, ist das Ergebnis sehr vielfältig und unübersichtlich. Die Plattformen mit dem besten Werbeetat und hohen Willkommensprämien für die neuen Trader werden an erster Stelle genannt. Es kommt aber vielmehr darauf an, den bestmöglichen für den jeweiligen Trader zu finden. Deshalb sollte bei einem Broker Vergleich nicht in erster Linie die Höhe der Gebühren oder die in Aussicht gestellte Werbeprämie den Ausschlag geben, sondern der Service und die damit verbundene Aufklärung über Chancen und Risiken der Anlageform ist ebenfalls ein nicht zu unterschätzender Faktor und das nicht nur für Anfänger. Anfänger, die sich vorher ein wenig über das Traden informiert haben, hilft ein Demokonto bei den ersten Schritten auf das Börsenparkett. Die meisten Online Broker bieten es kostenlos an, auch eine Hotline oder einen Chat für Fragen und Probleme. Das sollte Anfänger ruhig oft nutzen, aber auch für erfahrene Trader ist es empfehlenswert sich dort von Zeit zu Zeit informieren, speziell wenn sie in eine neue Wertpapierkategorie wechseln oder neue Handelsstrategien ausprobieren wollen. Information beim Traden ist die halbe Miete für den Erfolg. Deshalb muss beim Broker Vergleich auf ein gut dargestelltes Informationsportal geachtet werden. Hier werden die wichtigsten und die Kurse beeinflussenden Nachrichten aus Politik und Wirtschaft übersichtlich und ständig zeitnah aktualisiert angezeigt. Auch die wichtigsten Termine, die die Kurse bewegen könnten, dürfen nicht als Vorschau fehlen.
Das entsprechende Tools, also Instrumente oder Handwerkzeuge (z.B. eine Alarmfunktion, verschiedene Begrenzungslinien etc.), bei einem guten Broker bereitgestellt werden, sollte selbstverständlich sein. Auch eine übersichtliche und leichte Handhabung der Tools ist Voraussetzung für ein erfolgreiches Traden und sollte Bestandteil des Broker Vergleiches sein. Beim Traden werden manchmal Entscheidungen in Sekundenbruchteilen getroffen speziell bei derivativen und spekulativen Papieren, wie z.B. CFD oder im Handel mit Währungen (Forex), die zu einem Erfolg führen oder in einen Misserfolg enden. Es ist deshalb auch notwendig, auf eine zeitnahe Ausführung der Order durch den Broker zu achten. Der Trader sieht zwar auf dem Bildschirm, den Verlauf und den Abschluss seines Trades. Manchmal setzt er mehrere Trades am Tage und dann kann es unübersichtlich werden. Deshalb sendet ein guter Broker eine Übersicht über alle Trades Form einer Mail, SMS etc. Auch eine jährliche Steuerbescheinigung für das Finanzamt darf nicht fehlen, denn erzielte Gewinne sind oberhalb des Freibetrages steuerpflichtig.

Weitere Tipps zum Broker Vergleich

brokerWer die ersten Erfahrungen als Trader gesammelt hat und mehrere verschiedenartige Trades durchführen will, wird feststellen, dass ein Broker nicht ausreichend sein kann. Denn ein perfekter Broker, der alles in hoher Qualität beherrscht, ist schwer zu finden. Während bei dem einen die Chartanalyse als Tool das Beste ist, stellt beim Handeln auf dem Forex–Markt der andere seine Stärken heraus. Oder ein dritter ist wiederum für den Einsatz von CFD auf bestimmte nationale oder internationale Indizes prädestiniert. Der Anfänger kommt in der Regel mit einem Bildschirm für seine ersten Schritte aus. Wenn er aber die ersten Trades erfolgreich abgeschlossen hat und sich in der Materie auskennt, wird er mit einem Bildschirm allein nicht auskommen. Ein zweiter oder gar ein dritter Bildschirm bringen eine bessere Übersicht, auch für mehrere Trades und den Einsatz mehrerer Broker wirkt sich das günstig aus. Nichts ist ärgerlicher für einen Trader, als wenn er eine Chance verpasst hat auf einen Erfolg oder einen Verlust abzuwenden, weil der Bildschirm zu klein und unübersichtlich ist. Deshalb ist es auch wichtig den richtigen Broker zu finden, um nicht auf mehreren Bildschirm gleichzeitig traden zu müssen. Hier finden Sie unseren Vergleich der CFD Broker, den Forex Vergleich, einen aktuellen binären Optionen Vergleich, sowie den Vergleich der Social Trading Plattformen.

Ein Trader kann nicht 24 h täglich am Computer sitzen und seine Trades beobachten. Deshalb ist es notwendig eine zeitlich begrenzte Tradingstrategie auszuarbeiten und diese mit den Mitteln, die der Broker bereitstellt, intensiv zu verfolgen. Zum Beispiel einen Trade zu setzen, wenn bestimmte Wirtschaftsdaten veröffentlicht werden oder politische Ereignisse die Kurse bewegen können. Natürlich werden nicht alle Trades den gewünschten Erfolg bringen. Traden ist mit Risiko verbunden, der Broker wird ihnen bei der Ausarbeitung einer Strategie nicht helfen. Er ist, wie eingangs festgestellt, nur in erster Linie dafür verantwortlich, den Kauf und den Verkauf der Wertpapiere zu gewährleisten. Deshalb muss es für jeden Trader ein persönliches Anliegen sein, einen Verlust zu hinterfragen und daraus die Konsequenzen für den nächsten Trade zu ziehen, um diesen wieder erfolgreich zu gestalten. Traden mit einer richtigen Strategie bei einem oder mehreren Brokern macht Spaß und der Erfolg ist immer auf dem Konto ersichtlich und nicht erst am 15. des Monats.