Litecoin kaufen – die besten LTC Händler 2018

Rang
Anbieter
Max. Hebel
Kryptowährungen
Mindesteinlage
Bewertung
Testbericht
Kontoeröffnung
Rang
1
Anbieter
CFDs bergen Risiken. 73% aller Trader machen Verluste.
Max. Hebel
1:500
Kryptowährungen
Bitcoin Dash Ethereum Ethereum Classic Litecoin Ripple
Mindesteinlage
10 €
Bewertung
Kontoeröffnung
Rang
2
Anbieter

Hochvolatiles Investmentprodukt. Ihr Kapital ist Risiko ausgesetzt.
Max. Hebel
1:400
Kryptowährungen
Bitcoin Ethereum Dash Ethereum Classic Litecoin Ripple
Mindesteinlage
1 €
Bewertung
Kontoeröffnung
Rang
3
Anbieter

Hochvolatiles Investmentprodukt. Ihr Kapital ist Risiko ausgesetzt.
Max. Hebel
1:20
Kryptowährungen
Bitcoin Ethereum Dash Ethereum Classic Litecoin Ripple
Mindesteinlage
50 €
Bewertung
Testbericht
Kontoeröffnung
Rang
4
Anbieter

Hochvolatiles Investmentprodukt. Ihr Kapital ist Risiko ausgesetzt.
Max. Hebel
1:25
Kryptowährungen
Bitcoin Dash Ethereum Litecoin Ripple NEO Qtum OmiseGo ZCash
Mindesteinlage
10 €
Bewertung
Kontoeröffnung
Rang
5
Anbieter

Hochvolatiles Investmentprodukt. Ihr Kapital ist Risiko ausgesetzt.
Max. Hebel
1:20
Kryptowährungen
Bitcoin Ethereum Ethereum Classic Dash Litecoin Monero Ripple
Mindesteinlage
100 €
Bewertung
Kontoeröffnung

Nicht nur aufgrund des jüngsten Hypes der Kryptowährungen kommen immer mehr Privatanleger auf die Idee, auf den Zug aufzuspringen. Doch welche Kryptowährungen handeln? Dabei setzen sie sich selbst das Ziel, der Zeit niedriger Zinsen zu entkommen und wieder eine attraktive Rendite mit dem eigenen Kapital zu erzielen. Der Litecoin zählt zu den Währungen, die dabei in den Blickpunkt rücken. Doch wo ist es möglich, entsprechende Anteile zu kaufen? Und wie steht es aktuell um die Gewinnchancen?

Was ist überhaupt Litecoin?

Generell wird der Litecoin als kleine Schwester des Bitcoins beschrieben. Dies liegt vor allem daran, dass sie zu großen Teilen auf demselben Quellcode aufgebaut sind. Während der Bitcoin, welcher als Vater aller Kryptowährungen gilt, im Jahr 2009 ins Leben gerufen wurde, geschah dies mit dem Litecoin erst zwei Jahre später. Entsprechend hatten die Verantwortlichen die Möglichkeit, die eine oder andere Verbesserung in das neue System einfließen zu lassen. So wurde zum Beispiel die Blocktime von zehn auf nur 2,5 Minuten verkürzt, um so eine höhere Dynamik zu erzeugen. Auch dies tat dem wirtschaftlichen Potenzial, welches der Litecoin in sich trägt, sehr gut.

Generell gleicht das Prinzip, nach dem der Litecoin aufgebaut wurde, sehr stark dem anderer Kryptowährungen, vergleichsweise Ripple (XRP). Dies gilt einerseits auf der Ebene der dezentralen Verwaltung. Dies bedeutet, dass es kein Organ gibt, welches für die Regulierung der Währung verantwortlich wäre. Vielmehr ist es die Technik hinter der Währung, die diese Verantwortung übernimmt. So wurde dafür gesorgt, dass eine begrenzte Zahl an Coins ausgegeben werden kann, um so den Kurs zu stabilisieren.
Weiterhin sind auch Privatpersonen als Miner an der Wertschöpfung beteiligt. Auch darin besteht ein wesentlicher Unterschied vom Litecoin zu einer klassischen Währung. Unter dem Strich sorgt dies für die große Innovation, wie sie von Experten immer wieder hinter den Coins gesehen wird.

Wie kann man Litecoin kaufen?

Doch wie ist es nun möglich, selbst in den Besitz des Litecoins zu kommen? Dafür ist es zunächst notwendig, ein passendes Unternehmen im Internet zu finden. Zahlreiche Broker bieten zum Beispiel die Möglichkeit, in den Besitz eines CFDs zu kommen. Dieses kann als Anteil der Währung angesehen werden, die aber in diesem Fall nicht physisch in den eigenen Besitz übergeht. Dies bietet den Vorteil, dass es im Anschluss noch leichter ist, die eigenen Anteile der Währung zügig zu verkaufen, wenn zum Beispiel ein Hochpunkt des Kurses erreicht ist.

Wer den direkten Kauf der Währung bevorzugt, muss auch hierfür ein Konto eröffnen. Somit muss ein längerer Prozess der Registrierung in Kauf genommen werden. Im Anschluss ist es erst möglich, einen Umtausch vorzunehmen und das eigene E-Wallet auf diese Art und Weise zu füllen. Dabei unterscheidet sich der Kauf, der allein mit dem klaren Ziel der Spekulation in Verbindung steht, nicht sonderlich von der Investition in die Währung, die im Anschluss im Handel eingesetzt werden soll.

Wo kann man die Kryptowährung kaufen?

Doch wo ist es nun möglich, direkt in den Litecoin einzusteigen? Dafür bietet sich zum Beispiel die Möglichkeit, bei den Brokern 24Option oder dem britischen Unternehmen Avatrade zu starten. Beide halten in ihrem Portfolio unter anderem Litecoins für ihre Anleger bereit. So ist es möglich, einen Kauf vorzunehmen und im Anschluss daran auf die entsprechende Steigerung des Werts zu hoffen. Gleichzeitig bietet sich dort die Chance, CFDs der entsprechenden Währung für sich zu erwerben. So fällt es im Anschluss noch leichter, diese wieder zu verkaufen, um auf diese Weise schließlich die eigenen Kursgewinne einsacken zu können.

Weiterhin ist es natürlich möglich, ein Litecoin Portfolio zu eröffnen. Dafür ist es notwendig, sich direkt an die Distributoren zu wenden und dort einen langen Prozess der Registrierung auf sich zu nehmen. Auch aus diesem Grund wird der direkte Kauf über einen Broker in der Regel vorgezogen und spielt bei den meisten Tradern eine weit größere Rolle.

Ist der Handel sicher?

Doch kann der Handel mit dem Litecoin nun überhaupt als sicher bezeichnet werden? Auf der einen Seite bleibt zu erkennen, dass der Kurs bei seinem langfristigen Aufwärtskurs immer wieder Schwankungen unterworfen ist. In einer solchen Periode ist es für die Anleger also nicht möglich, ihre Coins zu verkaufen, ohne dafür einen Verlust in Kauf nehmen zu müssen. Unter diesem Umstand lässt sich die Sicherheit infrage stellen. Es bleibt das Risiko einer volatilen Anlage bestehen, welches jedoch durch die ausgezeichneten Chancen auf eine Rendite ausgeglichen wird.

Entscheidend für die praktische Sicherheit, die dem Handel zugrunde liegt, bleibt die Wahl des Brokers. Hier ist es von Bedeutung, sich direkt an ein seriöses Unternehmen zu wenden. Dies lässt sich zum Beispiel an der EU-Regulierung erkennen, die in jedem Fall nachgewiesen werden sollte. Auf der anderen Seite ist es wichtig, dass Erfahrungen anderer Kunden zu der jeweiligen Firma vorhanden sind. Häufig liefern auch sie einen wichtigen Eindruck davon, ob es mit einem guten Gewissen möglich ist, dort in den Handel einzusteigen.

Lohnt sich das Litecoin Trading?

Doch lohnt es sich nun überhaupt, in das Litecoin Trading einzusteigen? Bereits ein kurzer Blick auf die vergangenen Charts bestätigt, dass dem so ist. Wer in den vergangenen Jahren nur eine Summe von wenigen hundert Euro in die Kryptowährung investierte, hat nun ein großes Vermögen auf seiner Seite. Auch für die Zukunft gehen die Experten des Marktes von sehr positiven Prognosen aus, auf denen auch die Anleger aufbauen können. Schon aus diesem Grund lohnt es sich, durch den Kauf des Coins selbst an dieser Entwicklung zu partizipieren. Auf der anderen Seite bleibt die Frage, welche besseren Geldanlagen in diesen Tagen der niedrigen Zinsen gefunden werden können.

Wie kann das Risiko beim Trading reduziert werden?

Doch wie steht es nun um das Risiko, das mit dem Litecoin Handel in Verbindung steht? Grundsätzlich ist es wichtig, nicht das ganze Vermögen in diese eine Anlage zu stecken. Wer dagegen auf ein höheres Maß an Diversifikation setzt, schafft sich zusätzliche Sicherheit. Denn die Volatilität, die auf kurze Sicht immer wieder für starke Schwankungen sorgen kann, bleibt bei dieser Anlage bestehen. Wer dazu bereit ist, diese in Kauf zu nehmen, wird mit einer herausragenden Chance auf hohe Renditen belohnt.

Fazit

Alles in allem zeigt der Blick auf den Litecoin deutlich, welche Chancen mit dem Handel einer Kryptowährung verbunden sind. Bereits eine einfache Buy-and-hold-Strategie kann ausreichen, um große wirtschaftliche Erfolge zu feiern. Allein aus diesem Grund lohnt es sich, über die Möglichkeiten nachzudenken, die damit in Verbindung stehen und die nur noch genutzt und in Anspruch genommen werden müssen.